Kaitlin kommt aus den USA aus Philadelphia (Staat:  Pennsylvania),  die sechstgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Ihr Vater stammt aus Indien. Nun lebt sie seit 3 Monaten, seit Oktober 2017,  in Saarbrücken und arbeitet hier als Fremdsprachenassistentin. Nebenbei lernt sie eifrig Japanisch und Russisch.
Durch den Kontakt mit Frankreich hat sie auch Gefallen an der Französischen Sprache gefunden. Sie mag das Leben hier und ist total begeistert von der Region und den Menschen. Kaitlin wird für liebenswertes.saarland Gastbeiträge schreiben und uns einen Einblick geben über ihre Sicht der Dinge und den Erfahrungen die sie hier bei uns macht. Was erlebt sie auf Veranstaltungen, was gefällt ihr im Saarland und den angrenzenden Ländern?

In ihrem ersten Text verschlägt es sie in die Blauen Stunde des Filmfestival Max Ophüls Preis. Die Veranstaltung ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Warum blaue Stunde?

Karten vom Filmfestival Max-Ophüls-Preis
Filmkarten Max-Ophüls-Preis

Die Blaue Stunde. Warum heißt es überhaupt so?

Vielleicht liegt es daran, dass die Stimmung draußen ganz blau ist. Es ist die Zeit, in der der Himmel und das Licht und alles überall mit einer blauen Farbe glänzen. Es erinnert einen an ein Picasso Gemälde. Drinnen ist es genauso surrealistisch. Die Menschen sitzen alle auf verschiedenen komischen Plätzen. Eine Frau setzt sich auf einen Koffer aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Ein Mann nimmt sein Platz in einen Sessel, der seinem Großvater gehören könnte.

Sie warten alle gespannt darauf, dass die Kasse aufmacht. Niemand hat Eile. Sie verstehen schon, wie es geht, wie lange sie alle warten müssen. Vielleicht ist der Grund, warum es „Die Blaue Stunde“ heißt: man muss so lange warten, dass er blau macht. Egal, dass es ein Samstag ist. Was auch immer man für Verpflichtung hat, kommt man diesen nicht nach. Das ist vielleicht das Schönste an der ganzen Szene.

Filmfestival Max-Ophüls-Preis Kartenverkauf C&A 2018
Kartenverkauf altes C&A

Die Schlange für einen Kaffee dauert fünfzehn, zwanzig Minuten, doch niemand beschwert sich. Sie haben alle Geduld. Ein Klang läuft die ganze Zeit im Hintergrund. „Nummer 44“. „Nummer 45“. Die Leute warten einfach, bis ihre Nummer kommt. Mittlerweile plaudern sie mit einander. „Welche Filme möchten Sie schauen?“.“ Ich hoffe, es gibt noch Karten für diesen Film“…

Herzerfüllte Räume

Im Raum kann man überall Herzen finden. In der Luft sind blaue herzförmige Luftballonen. Eine Frau verkauft herzförmige Brötchen. Das Herz passt zu der Atmosphäre. Nur eine große Liebe für die Kunst könnte diesen Menschen dazu bringen so lange hier zu warten. Na klar, es gibt auch vielleicht die Hoffnung, dass man ein oder zwei Promis sieht oder sogar kennenlernt.

Ein Herzkuchen zur Blauen Stunde im C&A in Saarbrücken
Ein Herz für den Max-Ophüls-Preis

Nun ist die Wahrscheinlichkeit etwas geringes. Sie sind hier, weil sie verstehen, was für eine Bedeutung dieses Filmfestival hat. Und irgendwo im Jenseits ist Max Ophüls darauf stolz, aber nicht nur darauf, dass sein Erbe weitergeht, sondern auch darauf, dass die Wertschätzung der Filmkunst weiterlebt.

[display-posts tag="advanced" posts_per_page="20"]